Neue JVA für Düsseldorf und Umgebung

In Ratingen, unmittelbar zur Stadtgrenze Düsseldorfs, entsteht ein eine neue geschlossenen Justizvollzugsanstalt (JVA). Gestern begannen die Bauarbeiten.

Die neue, hochmoderne Haftanstalt mit 845 geplanten Haftplätzen wird voraussichtlich im Jahr 2010 nicht nur die bisherige JVA Düsseldorf („Ulmer Höh“) ersetzen. Sie ist auch als Ersatz für die beiden baufälligen Zweiganstalten der JVA Duisburg-Hamborn im Duisburger Stadtzentrum und in Oberhausen  konzipiert. „Das neue, hochmoderne Gebäude wird die räumliche Gesamtsituation im nordrhein-westfälischen Strafvollzug weiter verbessern“, hofft die nordrhein-westfälische Justizministerin Roswitha Müller-Piepenkötter.

Herzstück des Bauvorhabens mit einem finanziellen Gesamtvolumen von rund 120 Millionen Euro ist der Unterkunftsbereich mit vier großen Hafthäusern. Zwei geräumige Werkhallen werden für die Beschäftigung der Gefangenen zur Verfügung stehen. Für Freizeitangebote sind ein Mehrzweckgebäude, eine Sporthalle und ein Sportplatz bestimmt.

„In der neuen Anstalt, die zu den größten des Landes zählen wird, werden sowohl Gefangene des Untersuchungshaftvollzugs als auch des Strafhaftvollzugs untergebracht werden“, kündigte die Ministerin an. Die baulichen Sicherheitsstandards genügen höchsten Anforderungen. Besonderer Wert wurde auf die Außensicherung gelegt, die durch modernste Videoüberwachungsanlagen sowie einen im Innenbereich parallel zur Mauer geführten Sicherheitszaun abgerundet wird.

16.10.2008 11:23 | Diverses | Comments (1)